Komplexe Wärmewirkungen bei Gebäudehüllen unterschätzt

26. Juni 2015: In den weltweit gängigen Berechnungmethodiken zum Wärmeverlust von Gebäuden spielt der sogenannte „U-Wert“ (Wärmedurchgangswert) von Bauteilen eine herausragende Rolle. Wie bereits im Artikel „Strahlend junge Forschung“  über ein Schülerprojekt dargestellt, sind die Zahlenwerte für diesen „U-Wert“ jedoch oft sehr unrealistisch.

In Hausmodell-Versuchen fanden die Schüler der Darmstädter Lichtenbergschule heraus, dass der Wärmeverlust von Gebäuden im Wesentlichen von deren Baumaterialien, dem Heizsystem und dem Wetter abhängt. Die Resultate daraus fanden sich dann in sogenannten „U-effektiv-Werten“ für Baustoffe.

Auch die Wissenschaft hat diesen Sachverhalt schon seit vielen Jahren erkannt. Für den Blockhome-Artikel wurde als Experte Dr.-Ing. Hartmut M. Künzel, Leiter der Hygrothermik-Abteilung am Fraunhofer Institut für Bauphysik IBP, interviewt. Unter Leitung von Dr. Künzel wurde ein instationäres Berechnungsverfahren für den realistischen Wärmeverlust von Bauteilen entwickelt, das nicht mehr auf dem klassischen U-Wert-Modell basiert, sondern auf dem hygrothermischen Modell.

Dabei finden die temperatur- und feuchteabhängigen Bauteilparameter genauso Verwendung wie der Einfluss der Infrarotrückstrahlung vom Boden, Schnee, Sonne und Wolken auf das Gebäude . Daraus kann man auch einen realistischen Wärmedurchgang – U-effektiv-Wert – für Bauteile berechnen.

Auf Basis dieses hygrothermischen Modells wurde seit 2006 vom Fraunhofer Institut für Bauphysik IBP die Berechnungssoftware WUFI entwickelt. Unter Vorsitz von Dr. Künzel wurde daraus sogar die europäische Norm-Berechnungsmethode EN15026 – Wärme- und Feuchtetechnisches Verhalten von Bauteilen und Bauelementen.

Für infrarotwärmebeheizte Gebäude würde diese instationäre Berechnungsmethode eine wesentlich realistischere Darstellung der tatsächlichen Wärmeverluste ergeben, als es die EnEV-Berechnungsmethode für konvektiv beheizte Gebäude ist.

Nachfolgend der Artikel:

Komplexe_Strahlung

Komplexe Strahlung – U-effektiv-Wert

Mit freundlicher Genehmigung von:

Blockhome Verlag
Im Burggarten 9
D-53937 Schleiden
http://www.blockhome.eu/

 

This entry was posted in Presseberichte. Bookmark the permalink.